Selbsttest für
craniomandibuläre Dysfunktion (CMD)

 

Was ist CMD?

„CMD“ ist die Abkürzung der zahnmedizinischen Bezeichnung cranio-mandibuläre Dysfunktion.
Diese beschreibt eine Störung des Zusammenwirkens der Zähne, Kaumuskeln und Kiefergelenke. Normalerweise funktionieren diese gemeinsam als „Kauorgan“. Bei CMD funktioniert dieses Zusammenspiel nicht mehr, daher der Begriff „Dysfunktion“.

Wie äußert sich diese Dysfunktion für Sie?

 Ihre Wangen sind schmerzhaft verspannt, vor allem morgens.  Vor dem Ohr haben Sie manchmal Schmerzen, besonders bei Mundbewegungen.

 Der Nacken ist verspannt.

 Der Mund geht nicht mehr so weit auf wie Sie es gewohnt waren.

 Wenn Sie den Mund weit öffnen, dann wandert er zur Seite aus.

 Es knackt vor einem oder beiden Ohren.

 Einzelne Zähne sehen scheinbar abgeschliffen aus und/oder sind fühlbar gelockert.

 Sie haben oft Kopfschmerzen, für die Sie keine Ursache finden können.

 Alle diese Anzeichen können miteinander kombiniert sein oder einzeln auftreten.

  Kann man CMD behandeln?

www.CMDcheck.de – ein Service der DGZMK und